Warning: Illegal string offset 'maxW' in /homepages/25/d415396694/htdocs/t3lib/class.t3lib_stdgraphic.php on line 2360

Warning: Illegal string offset 'maxH' in /homepages/25/d415396694/htdocs/t3lib/class.t3lib_stdgraphic.php on line 2373

Warning: Illegal string offset 'minW' in /homepages/25/d415396694/htdocs/t3lib/class.t3lib_stdgraphic.php on line 2431

Warning: Illegal string offset 'minH' in /homepages/25/d415396694/htdocs/t3lib/class.t3lib_stdgraphic.php on line 2437
Die Infrarotheizung von REDPUR als Kirchenheizung - REDPUR
bundesweit

Die Infrarotheizung von REDPUR als Kirchenheizung

Eine Infrarotheizung von REDPUR sind nicht nur in Wohngebäuden und Büros eine Energie und Kosten sparende Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen, sondern eignet sich auch hervorragend für öffentliche Gebäude und als Kirchenheizung respektive für andere Altbauten mit "massiven Umfassungswänden". Die Wärmestrahlung der Infrarotheizung von REDPUR sorgt auch in diesem Fall für behagliche Temperaturen bei minimalem Energieverbrauch und gleichzeitig für einen optimalen Schutz der Bausubstanz.

Bei der Beheizung von Kirchen geht es einerseits um das Erzeugen thermischer Behaglichkeit für die Besucher, andererseits um den Erhalt der oft historischen Gebäude. Das Wärmeempfinden wird dabei durch die Raumtemperatur insgesamt bestimmt, bei der Gebäude- und Inventarerhaltung spielt außerdem die relative Luftfeuchtigkeit eine zentrale Rolle.

Eine Infrarotheizung von REDPUR - durch ihr Wirkprinzip ideal für Kirchen

Das kirchliche Bauhandbuch der EKD empfiehlt für die Beheizung von Kirchen die Einhaltung der folgenden allgemeinen Parameter:

  • Raumtemperaturen zwischen zwölf und 16 Grad Celsius während der Nutzungszeiten sowie zwischen acht und zehn Grad Celsius in Ruhezeiten
  • Eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 55 und 75 Prozent, die weder nach oben noch nach unten überschritten werden sollte
  • Bei einer sehr niedrigen Luftfeuchtigkeit unter 45 Prozent - beispielsweise an klaren, kalten Wintertagen - soll die Temperatur innerhalb der Kirche um etwa zwei Grad Celsius tiefer liegen.
  • Eine maximale Aufheizgeschwindigkeit von einem Grad Celsius pro Stunde, um Inventarschäden durch zu schnelles Aufheizen auszuschließen
  • Eine maximale Temperaturdifferenz von zwei Grad Celsius über die gesamte Höhe des Gebäudes.


(Quelle: Kirchliches Bauhandbuch, Herausgeber: Konferenz der Bauamtsleiter der Gliedkirchen der EKD, Kapitel 6.7.2)


Mit herkömmlichen Konvektionsheizungen lassen sich diese Vorgaben nur sehr schwer erfüllen - die bei ihnen maßgebliche Heizwirkung über die Lufterwärmung bedingt hohe Energieverluste sowie eine ungleichmäßige Raumerwärmung mit thermodynamischen Luftströmungen und "kalten Ecken". Die evolutionäre Infrarotheizung von REDPUR ist durch ihr natürliches Wirkprinzip hier eine ideale Möglichkeit, Wärmeverluste bei gleichmäßiger und angenehmer Temperierung so weit wie möglich zu vermeiden und die Kirche damit optimal zu temperieren. Eine Infrarotheizung von REDPUR erwärmt nicht die Luft im Raum, sondern die "Gebäudehülle", die Raumoberflächen - also Wände, Decken, Böden - sowie alle Gegenstände in der Kirche. Die Wärmeenergie der Infrarotheizung von REDPUR wird von diesen indirekt an die Umgebung abgegeben, die Lufterwärmung spielt dabei keine oder nur eine sehr geringe Rolle.

Kostengünstige Investition in Behaglichkeit, Energieeffizienz und den Schutz der Bausubstanz


Aufgrund dieser Wirkungsweise einer Infrarotheizung von REDPUR werden die Wände der Kirchen sowie andere Oberflächen gleichmäßig und konstant erwärmt, die Wärmeenergie wird von diesen ohne "Höhengefälle", thermodynamische Luftbewegungen oder Luft- und Staubaufwirbelungen abgestrahlt. Gleichzeitig wird die Ablagerung von Feuchtigkeit an den Kirchenwänden effektiv verhindern, mittelfristig trocknet eine Infrarotheizung von REDPUR feuchte Wände sogar aus. Da auch der menschliche Körper die Wärmestrahlung einer Infrarotheizung von REDPUR absorbiert, werden auch relativ niedrige Raumtemperaturen als behaglich und sehr angenehm empfunden. Für die Temperaturregelung in der Kirche sorgen "intelligente" Thermostate, die speziell für dieses Einsatzfeld der Infrarotheizung von REDPUR entwickelt wurden.

Die Infrarotheizung von REDPUR lässt sich dabei an beliebigen Stellen in der Kirche - unter den Sitzbänken oder als Wandheizkörper - installieren. Optional trägt die Infrarotheizung von REDPUR durch ihr innovatives und sehr ästhetisches Design außerdem zur Raumgestaltung bei. Die Montage der Infrarotheizung von REDPUR erfolgt grundsätzlich ohne Eingriff in die Bausubstanz, danach arbeitet sie "lebenslang" völlig wartungsfrei und ohne weitere Zusatzkosten.
Die Grundbeheizung einer Kirche durch eine Infrarotheizung von REDPUR kann mit sehr niedrigen Temperaturen vorgenommen werden, die Aufheizgeschwindigkeit vor der aktiven Nutzung des Gebäudes ist frei wählbar und trifft daher auf jeden Fall die Experten-Empfehlungen der EKD.

Der süddeutsche Bauphysiker Gerald Koch betrachtet aufgrund seiner unabhängigen Untersuchungen Infrarot-Heizsysteme in Kirchen und vergleichbaren Gebäuden als das eigentliche Heizmodell der Zukunft. In seinen Studien hat er sowohl ihre Energieeffizienz als auch den Schutz der Bausubstanz durch Infrarot-Wärmestrahlung nachgewiesen. Eine Infrarotheizung von REDPUR ist vor diesem Hintergrund eine - im Vergleich zu den Anschaffungs- und Montagekosten herkömmlichen Heizungen übrigens sehr kostengünstige - Investition in Komfort, Behaglichkeit, ökologische Energieeffizienz sowie die Erhaltung des Gebäudes.